Schutzklassen und -arten bei LEDs

von: Philipp Kapitel19. Dezember 2012, 10:34

Schutzarten

Nicht jede LED-Leuchte kann in Bad oder Garten verwendet werden. Hinweise zum sicheren Betrieb geben die Schutzarten IP. Die erste Kennziffer informiert über den Schutz vor Fremdkörpern und Berührung, die zweite Kennziffer über den Schutz vor Wasser.

Brandschutz

Werden LED-Module oder Leuchten in Möbel ein- oder angebaut, müssen sie bestimmten thermischen Anforderungen genügen und entsprechend gekennzeichnet sein. Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss, wofür die
einzelnen Kennzeichen stehen.

Schutzklasse I

kennzeichnet Leuchten für den Anschluss an den netzseitigen Schutzleiter. Auch wenn die Basisisolierung versagt, können leitfähige Teile berührt werden. Sie nehmen keine gefährlichen Körperspannungen an. Das Symbol ist an der Anschlussstelle zu finden.

Schutzklasse II

tragen Leuchten, deren spannungsführende Teile mit einer zusätzlichen oder verstärkten Isolierung ausgestattet sind. Sie haben keinen Schutzleiteranschluss.

Schutzklasse III

weist auf den Betrieb mit Schutzkleinspannung SELV (safety extra-low voltage) hin. Die Versorgungsspannung über das Betriebsgerät darf nicht höher sein als 50 Volt.

 


|| Zur Liste ||


Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.